Gummibären sind die stärksten am Netz

Volleyball

Laute Anfeuerungsrufe konnte man in Pestalozzihalle am 7. April vernehmen. Der TV 48 Coburg richtete die 20. Stadtmeisterschaft im Freizeitvolleyball aus und 8 Mannschaften sind der Einladung gefolgt, um sich im fairen Wettkampf zu messen.

In der Laienrunde trafen 3 Schulmannschaften aufeinander, den Stadtmeistertitel im Laienvolleyball konnte das Alexandrinum verbuchen und verwies die beiden Vertreter der Rudolf-Steiner-Schule auf die hinteren Plätze.

Das Siegerteam “Gummibärchen” aus Lütztelbuch. Links außen: Matthias Kornherr

Die Runde der Freizeitvolleyballer zeigte teils hochkarätigen Volleyball mit wuchtigen Angriffsschlägen und spektakulären Abwehraktionen. Während sich „die Elche“ der HUK-Coburg gegen „second Hand“ vom TV 48 in der letzten Runde den zweiten Platz sicherten fand im benachbarten Feld ein Ballwechsel schier kein Ende. Die bis dahin ungeschlagenen „Gummibären“ aus Lützelbuch fanden gegen „die Streifenhörnchen“ der Polizei kaum ein probates Mittel, ihre Angriffe zum Abschluss zu bekommen. Hier zeigten die PolizistInnen bilderbuchhafte Hechtbagger und artistische Rettungsaktionen und so ging ein verdienter Satzgewinn auf das Konto der „Streifenhörnchen“, die sich dadurch den dritten Platz sichern konnten. “ Second Hand“ wurde vierter vor „Steves 6“ vom Ernestinum. Der Stadtmeistertitel ging verdient wieder einmal mehr an „Gummibären“ vom TV Lützelbuch.

Bericht: Matthias Kornherr

Vorheriger Beitrag
Wechsel an der Spitze bei den Volleyballern
Nächster Beitrag
Bayernpokal – Drei Mannschaften qualifizieren sich für die nächste Runde

Öffnungszeiten Geschäftsstelle
Mo: 9 – 13 Uhr
Di: 14 – 18 Uhr
Mi: 9 – 13 Uhr
Do: 14 – 18 Uhr
Fr: 9 – 13 Uhr

Menü